Positive Nachrichten für die deutsche Minderheit in Nordschleswig zum Festtag in Tingleff




Einmal im Jahr treffen sich die Mitglieder der deutschen Minderheit in Nordschleswig mit Gästen aus Dänemark und Deutschland zum „Deutschen Tag“. Mit zahlreichen Veranstaltungen wird im Süden Dänemarks auf die Arbeit der deutschen Minderheit aufmerksam gemacht. Die Hauptveranstaltung findet jedes Jahr in der Sporthalle Tingleff im Beisein von rund 500 Gästen statt.

In diesem Jahr wurden die Reden der Vertreter der Bundesrepublik Deutschland mit besonderer Spannung erwartet.

Der für Minderheiten zuständige Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium des Inneren, Dr. Christoph Bergner, (CDU) und der Abgeordnete im Haushaltsausschuss, Jürgen Koppelin, (FDP) enttäuschten nicht und hatten jeweils positive Nachrichten zu vermelden.

Jürgen Koppelin stellte in seinem Beitrag in Tingleff 400.000 Euro aus Mitteln des Auswärtigen Amts für die „Förderung der deutschen Sprache und Kultur“ in Aussicht. 

Staatssekretär Bergner seinerseits hatte bereits zuvor verkündet, dass er sich persönlich beim Finanzminister in Berlin dafür verwenden werde, dass die von der deutschen Minderheit beantragten und erhofften „Überbrückungsgelder“ in Höhe von 460.000 Euro noch in diesem Jahr in den Haushalt einfließen und den kalkulierten Unterschuss des Dachverbandes der Deutschen Minderheit damit auf ein verträgliche Maß senkt. 

2011 muss die deutsche Minderheit nach einer Vorgabe aus Berlin eine Million Euro oder rund 10% des Zuschusses durch die Bundesrepublik Deutschland einsparen.
Unter anderem unterhält die deutsche Minderheit in Dänemark ein eigenes Schul- und Kindergartensystem und eine Tageszeitung.

Jeder 10 Mitarbeiter wurde entlassen (ausgenommen die Angestellten im Schul- und Kindergartenbereich).  Diese Kündigungen greifen jedoch erst im vollen Umfang im Jahr 2012, da es die gängigen Kündigungsschutzregelungen in Dänemark zu beachten gilt. Das bedeutet, dass 460.000 Euro fehlen, um das für 2011 vorgegebene Sparvolumen von 1 Million Euro umzusetzen.

Es bleibt nun abzuwarten, was sich im Detail hinter der Ankündigung des Abgeordneten Koppelin zur Förderung in Höhe von 400.000 Euro verbirgt und gleichzeitig gilt es die Daumen zu drücken, dass sich Staatssekretär Bergner in Berlin mit seiner Zusage gegenüber der Deutschen Minderheit auch beim Finanzminister durchsetzen wird.

Nach dieser (wahrscheinlichen, aber noch nicht besiegelten) finanziellen Notrettung in letzter Minute – das Haushaltsjahr neigt sich bekanntlich mit zügigen Schritten dem Ende entgegen – mag man dem Hauptvorsitzenden des Bundes Deutscher Nordschleswiger, Hinrich Jürgensen, in seinem Appell an die Geldgeber in Berlin nur zustimmen: Gibt uns nun bitte endlich die Möglichkeit unsere Arbeit zu machen – und lasst uns nicht jedes Jahr bis fünf vor Zwölf um unsere Finanzen kämpfen.

Planungssicherheit und Verlässlichkeit sind die Stichwörter für das Jahr 2012, das hoffentlich undramatischer verlaufen wird, als die letzten zwölf Monate.


Eine Übersicht der Reden, finden sich auf der Seite der Dachorganisation der deutschen Minderheit – dem Bund Deutscher Nordschleswiger. 

Fotos der Veranstaltungen stellt die Tageszeitung der deutschen Minderheit – der Nordschleswiger zur Verfügung. 








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen