400.000 Euro für 2015: Ministerin erfreut über Koschyk Zusage zur Stärkung der Minderheitenfinanzen

Der Minderheitenbeauftragte Hartmut Koschyk und die dänische Unterrichtsministerin nach ihrem Gespräch in Kopenhagen beide zufrieden. 

Der Beauftragte der Bundesregierung für Minderheiten, Hartmut Koschyk, hat während seines zweitägigen Dänemarkbesuchs einen guten Eindruck hinterlassen. In einem Interview mit der Tageszeitung „Der Nordschleswiger“ hat die Unterrichtsministerin Christine Antorini sich positiv geäußert. Vor allem, dass der CSU-Abgeordnete aus dem Bundestag mitteilte, dass für 2015 rund 400.000 Euro zusätzliche Personalverstärkungsmittel zu erwarten sind, sorgte für Freude am Frederiksholms Kanal:

Das ist positiv, denn wir haben laufend darüber gesprochen, dass die Finanzierung der Minderheit nicht gleichmäßig vonstatten geht, so die Ministerin sie hatte wiederholt öffentlich darauf aufmerksam gemacht, dass die dänische Seite deutlich mehr für die deutsche – und die eigene dänische – Minderheit aufwendet als die deutsche Seite. Die in Aussicht gestellten Zuwendungen seien ein guter Schritt in die richtige Richtung, so die Ministerin. Das Thema wird aber sicher auch in Zukunft noch eine Rolle spielen. Die Zusammenarbeit mit der deutschen Seite laufe sehr gut. Man habe ein gemeinsames Interesse an der Sache.

Die Freude war auch Seiten der deutschen Minderheit groß.  Ebenfalls gegenüber dem "Der Nordschleswiger" äußerte sich der BDN- auch Vorsitzender Hinrichs Jürgensen zu den zusätzlich gerne aus Berlin für 2014 und 2015. Diese seien von großer Bedeutung für die Minderheit: 

“Es gibt intern ein Motivationsschub, zeigt aber auch der Mehrheitsbevölkerung, dass Berlin sich um die Minderheit kümmert. Und darüber sind wir sehr froh“, so Jürgensen gegenüber dem Nordschleswiger. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen