Minderheitenbeauftragter Koschyk in Kopenhagen zu Besuch: Deutsch-Dänische Gemeinsamkeiten

Der Minderheitenbeauftragte Koschyk besuchte auch das Sekretariat der deutschen Minderheit in Kopenhagen. Er wurde begleitet von der Abteilungsleiterin Ulrike Adamsky-Metz und dem Gesandten der Botschaft, Olaf Iversen

Abhängig davon, wie man „zählt“, gibt es in Europa und in Zentralasien rund 20 deutsche und deutschsprachige  Minderheiten, die mit großen Erwartungen Richtung Berlin blicken. Dänemark hat eine anerkannte Minderheit - nämliche die deutsche Minderheit in Nordschleswig und dann eine ganz besondere sowie historisch-enge Verbindung zur dänischen Minderheit in Südschleswig, im nördlichen Teil Schleswig-Holsteins.

Trotz der Unterschiede der beiden Nachbarländer, wurde während des Besuchs des Beauftragten der Bundesregierung für Minderheitenfragen, Hartmut Koschyk (CSU), in Kopenhagen vor allem die Gemeinsamkeiten in der Definition zweckmäßiger Minderheitenpolitik deutlich.

Artikel im Nordschleswiger (Finanzen)

Artikel im Nordschleswiger (Europa)

Pressebericht des Minderheitenbeauftragten

Artikel im Nordschleswiger (Minderheit in exzellenter Verfassung) 

BLOG - 400.000 Euro für 2015: Ministerin erfreut über Koschyk Zusage zur Stärkung der Minderheitenfinanzen


Hartmut Koschyk im Gespräch mit dem Präsidenten des dänischen Folketinget

Europäische Dimension

Im Gespräch mit dem dänischen Parlamentspräsidenten Mogens Lykketoft wurden diese Gemeinsamkeiten deutlich herausgearbeitet. Das deutsch-dänische Grenzland sei ein Experimentarium dafür, wie man Minderheitenkonflikte friedlich lösen könne, hob Folketingspräsident Mogens Lykketoft hervor. Hartmut Koschyk ergänzte, dass Folketing und Bundestag, noch mehr als bisher, gemeinsam Akzente setzen sollte, um die Erfahrungen des Grenzlandes in einen europäischen Kontext zu vermitteln. Es herrsche vielerorts in Europa leider noch weiterhin eine latente Abneigung dagegen, sich konkret und politisch mit dem Thema Minderheiten auseinanderzusetzen. Ausdrücklich begrüßte der CSU-Abgeordnete des Bundestages die Kritik der Vorsitzenden des dänischen Europazuschusses, Eva Kjer Hansen, die deutlich kritisierte, dass die EU-Kommission zu wenig unternehme, um die Belange der Minderheiten adäquat zu thematisieren. Das sei ein Fehler, führe man sich die vielen Gebiete in Europa vor Augen, in denen die Minderheitenfrage noch immer brodele, erklärte der Minderheitenbeauftragte. Es wurde angeregt, dass sich die beiden Europaausschüsse in Berlin und Kopenhagen zu diesem Thema austauschen sollten.


Ein freundschaftlicher Austausch über Gemeinsamkeiten in der Minderheitenpolitik mit der dänischen Unterrichtsministerin Christine Antorini

Deutsch-Dänische Feierlichkeiten

Die Gemeinsamkeiten wurden ebenso in dem Gespräch mit der dänischen Unterrichtsministerin Christine Antorini, die für die deutsche Minderheit in der dänischen Regierung verantwortlich zeichnet, deutlich. Hartmut Koschyk bedankte sich bei der sozialdemokratischen Ministerin für ihr Engagement, die Gleichstellung der deutschen Minderheitenschulen abzusichern. Er wisse, dass dies kein einfacher Prozess gewesen sei. Auch die deutsche Regierung sei sich ihrer Verantwortung durchaus bewusst. Daher wurden die Kürzungen für 2014 zurückgenommen und für 2015 stellte er eine weitere Aufstockung der Mittel in Aussicht!


(aktualisiert am 26. November 2014 mit neuen Links zur Berichterstattung im Nordschleswiger)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen