Deutsche Minderheit in Polen: Über den Fussball zur Sprache



Das die Oberschlesier gute Fußballer hervorbringen, das weiss jeder der Miroslav Klose (Sohn der ehemaligen polnischen Handballnationalspielerin Barbara Jeż und im oberschlesischen Oppeln / Opole geboren) und Lukas Podolski (geboren als Łukasz Józef Podolski in Gliwice / Gleiwitz, Polen) kennt.

Fußball hat noch heute in Oberschlesien, in der noch rund 150.000 Angehörige der deutschen Minderheit leben, einen besonderen Stellenwert. Diese Begeisterung für den Sport haben die Verantwortlichen der deutschen Minderheit genutzt um - unter Schirmherrschaft von Miroslav Klose - die erste deutsche Fußballschule in Polen zu gründen.

Bei dem Projekt geht es nicht nur um Spieltechnik und Training, sondern auch um deutschsprachigen Unterricht, teilte ein Sprecher des Verbands deutscher Vereine am Montag in Oppeln (Opole) mit.

Viele Kinder und Jugendliche, mit Wurzeln in der deutschen Minderheit, wachsen jedoch nicht mehr zweisprachig auf. Über den Fußball soll das Interesse an der deutschen Sprache geweckt werden.

Nach Angaben einer Sprecherin der Fußballschule lernen in Chrzastowice derzeit 34 Schüler, zehn seien auf der Reserveliste. Über eine Erweiterung werde daher schon jetzt nachgedacht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen