Roadmap für Unabhängigkeit in Katalonien - Parteien einigen sich auf gemeinsamen Plan



Trotz des knapp gescheiterten Unabhängigkeitsreferendum in Schottland, kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich Europa bald um einen neuen Staat vermehrt. In Katalonien wird weiter an dem Wunsch nach Unabhängigkeit gearbeitet. Die national-katalanischen Parteien trotzen den Drohungen aus Madrid und der zurückhaltend-negativen Haltung der Europäischen Union. Sie halten - die gängigen rechts-links Schemata der Politik durchbrechend - an der Gründung eines Katalanischen Staates fest. 
Hintergrundsartikel
In Barcelona wurde nun ein Fahrplan bis 2017 vorgestellt. Diese "Roadmap" tritt in Kraft, falls die Parteien, die für eine Unabhängigkeit plädieren, im September die bevorstehenden Regionalwahlen gewinnen. Die Regionalwahl wird somit zu einem Plebiszit über eine mögliche Unabhängigkeit. 

Ein Unabhängigkeitsreferendum, das für 2014 geplant war, wurde verboten und an seiner statt ein unverbindliches Referendum durchgeführt, das wiederum eine klare Mehrheit für eine Unabhängigkeit ergab.

Sollte bei den Regionalwahlen eine Mehrheit für die Unabhängigkeitsbewegungen stimmen, wird mit der Erarbeitung einer Katalanischen Verfassung begonnen.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen