Minderheitensprachen vor Anerkennung als Amtssprachen in Schleswig-Holstein

Quelle: SHZ

Die Regional- und Minderheitensprachen im nördlichsten Bundesland Deutschlands werden - so will es das Kieler Kabinett - zu offiziellen Amtssprachen. Die Einführung der Amtssprachen Dänisch, Friesisch und Niederdeutsch in Schleswig-Holstein ist eine Nachricht, die weit über die Grenzen des Landesteils hinaus Aufmerksamkeit erregt hat. Von Barcelona bis nach Klagenfurt wurde in den Medien berichtet. 

Die Verabschiedung des "Handlungsplan Sprachenpolitik" durch das Kabinett in Kiel ist ein wichtiger Schritt für die Anerkennung der Minderheiten- und Regionalsprachen und dabei ein Erfolg für die Bemühungen der Minderheitenbeauftragten Renate Schnack. 

Es wird spannend zu beobachten, wie sich dieser Beschluss nun in der konkreten Praxis umsetzen lässt. 

Die Pressemitteilung zum Kabinettsbeschluss findet sich hier.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen