Neue finnische Regierung ohne schwedische Partei

Hier eine Übersicht des Wahlergebnisses aus der FAZ.
Die Partei der schwedischsprachigen Finnen SFP konnte sich vor einigen Wochen über ein sehr gutes Wahlergebnis freuen. Ihr Parteivorsitzender, Carl Haglund, erhielt die viertmeisten persönlichen Stimmen im ganzen Land. 

Doch der Wahlsieger an den Wahlurnen ist noch lange nicht der Sieger bei den Koalitionsverhandlungen. So auch in Finnland, wo die Grünen und die Partei der Schwedischsprachigen Finnen (SFP) sehr gute Ergebnisse erzielt haben, aber an der Regierungsbildung nun aller Voraussicht nach, nicht beteiligt werden.  

Finnland wird wahrscheinlich – so war gestern aus Helsinki zu erfahren - von einer rechts der Mitte stehenden Koalition aus Zentrumspartei, Konservativen und der rechtspopulistischen "Partei der Finnen" regiert werden.

Leichte Enttäuschung war bei der SFP zu verzeichnen – der bisherige Verteidigungsminister und Vorsitzende Carl Haglund erklärte auf Facebook:


Wir gehörten bei den Wahlen zu den Gewinnern. Doch bereits am Wahlabend war uns klar, was wir heute bestätigt bekommen, ein Wahlsieg ist nicht immer ausreichend für die Beteiligung an der Regierungsbildung.  
Juha Sipilä hat sich entschieden eine Regierung mit den “Wahren Finnen” und der Zentrumspartei zu bilden. Er bildet damit eine Regierung mit zwei Wahlverlierern. Das ist bedauerlich. Trotzdem wünschen wir Sipilä & Co viel Glück bei den bevorstehenden Regierungsverhandlungen, die wahrscheinlich nicht leicht sein werden. SFP wird sich nun darauf konzentrieren eine konstruktive und glaubwürdige Oppositionspartei zu sein. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen